Skip to main content



Reisekarte

Reisekarte


Reiseversicherung:

Wir empfehlen Ihnen zu Ihrer gebuchten Reise den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung oder eines Travel-Paketes der URV. Gern beraten wir Sie zu unseren verschiedenen Versicherungsangeboten.

Weitere Informationen zum Thema Reiseversicherung finden Sie hier oder oben im Menü unter Service, Reiseversicherung.

Es berät Sie zu dieser Reise:

Ansprechpartner: Frank Sauermann

Frank Sauermann
03586/310436


Mindestteilnehmerzahl:

Diese Reise kann nur durchgeführt werden, wenn die unter dem Reiter Reise Information ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl erreicht oder überschritten ist. Bis 21 Tage vor Reiseantritt kann der Reiseveranstalter bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl vom Reisevertrag zurücktreten. Sollte der Fall eines Rücktritts eintreten, informieren wir Sie umgehend und können Ihnen meist individuelle Touren ab 2 Teilnehmern anbieten oder ein alternatives Reiseangebot unterbreiten. Selbstverständlich erhalten Sie den bereits gezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Siehe ARB, die Sie vor Ihrer Buchung bestätigen müssen.




Der Atlantikwall an der französischen Kanalküste und die V-Waffen-Abschussbasen


Der Atlantikwall, die V-Waffen-Abschussbasen und die Operation “Dynamo”

6 Tage Geschichtsreise an die französische Kanalküste


Diese spannende Zeitreise führt Sie entlang der französischen Kanalküste von Dünkirchen bis nach Boulogne-sur-Mer.
Von der Küste bei Dünkirchen konnte vom 26. Mai bis 4. Juni 1940 fast das gesamte eingeschlossene englische Expeditionskorps im Rahmen der „Operation Dynamo“ aus dem Kessel nach Dover evakuiert werden. Etwa 330 000 Soldaten konnten dabei gerettet werden, die gesamte militärische Ausrüstung blieb an den Stränden zurück.

Im Frühjahr 1941 wurde nach der verlorenen Luftschlacht um England und nach mehrmaligem Verschieben des Angriffstermins, der Plan “Unternehmen Seelöwe” zur Eroberung Englands endgültig verworfen. Um die drohende Landung der Alliierten auf dem europäischen Festland abwehren zu können, entschloss sich Hitler, die ca. 3 000 Kilometer langen Küstenabschnitte von Norwegen bis Südfrankreich mit einem starken Befestigungssystem, dem “Atlantikwall”, zu schützen.

Der Pas de Calais, die engste Stelle am Ärmelkanal zwischen England und dem besetzten Europa, galt als besonders gefährdet. Hier erwartete man die Landung der Alliierten. Dementsprechend wurde der Atlantikwall in diesem Abschnitt besonders stark ausgebaut, und es konzentrierten sich dort die meisten Verteidigungswerke. Vor allem wurden mehrere Fernkampfbatterien der Marine aufgestellt, die auf Grund ihrer Reichweite sowohl den Ärmelkanal sperren konnten, als auch die englischen Häfen an der Kanalküste bedrohten. Bis 1944 waren sie fast täglich das Ziel englischer Luftangriffe und lieferten sich mit den schweren Batterien bei Dover Feuergefechte. Noch heute reiht sich am Pas de Calais - wie auf einer Perlenschnur aus Beton - Bunker an Bunker. Inzwischen versinken viele im Meer oder fungieren als Wellenbrecher. Auch die Basen mit den Abschussrampen der V1, V2 und der wenig bekannten V3, dem “Fleißigen Lieschen”, befinden sich in diesem Küstenabschnitt.

Besichtigungen:

Bunker am Strand von Sangatte
Batterie Todt
Atlantikwall-Museum in Ambleteuse
ehem. Feuerleiteinrichtungen am Cap Gris Nez und Cap Blanc Nez
Stützpunkte der ehemaligen Festung Boulogne-sur-Mer und Dom-Bunker
Batterien Oldenburg und Val-Dame sowie MaKo-Bunker in Calais
Museum Mémorial du Souvenir Dunkerque
Nordfort der Festung Dünkirchen
Marine-Küsten-Batterie Malo Terminus
Stützpunkt Bruno in Zuydcoote
V2-Abschussbasen La Coupole und Le Blockhaus in Saint-Omer
V3-Base Mimoyecques

Tages Programm

1. Tag
Bunker am Strand von Sangatte

Fahrt ab Veranstalterbüro nach Calais. Am späten Nachmittag ist evtl. noch Gelegenheit für eine erste Wanderung am Strand von Sangatte. Hier können Sie einige Bunker entdecken (Fahrzeit ca. 11 Std., Ferienhaus, -/-/-).
2. Tag
Batterie Todt, Musée 39-45 Ambleteuse, euerleiteinrichtungen am Cap Gris Nez und Cap Blanc Nez

Zunächst besichtigen Sie die Batterie Todt. Am 10. Februar 1942 wurde die Anlage mit ehemals vier 38-cm-Geschützen in Betrieb genommen. Bereits zwei Tage später gab die Batterie einen ersten Schuss ab, um die Durchfahrt der Kreuzer Gneisenau und Scharnhorst sowie des schweren Kreuzers Prinz Eugen zu gewährleisten. In einem der vier ehemaligen Geschützbunker der Batterie Todt haben sich originale Beschriftungen und “Wandmalereien” erhalten. Zudem sind im Museum zahlreiche Exponate ausgestellt. Im Außenbereich können Sie das einzige in Europa erhalten gebliebene deutsche 28-cm-Eisenbahn-Geschütz (K5) besichtigen.
Anschließend Fahrt nach Ambleteuse. Die umfangreichen Ausstellungen im Musée 39-45 widmen sich nicht nur dem Atlantikwall sondern dem gesamten II. Weltkrieg. Am Nachmittag Fahrt zu Cap Griz-Nez und Cap Blanc-Nez. Von den Landspitzen bietet sich eine ausgezeichnete Sicht über den Ärmelkanal bis hinüber zur englischen Kanalküste. Aus diesem Grund wurden hier Beobachtungs-, Radar- und Messstützpunkte eingerichtet. Bis heute haben sich einige der einstigen Feuerleiteinrichtungen erhalten (Fahrzeit ca. 1 Std., Ferienhaus, F/-/A).
3. Tag
Stützpunkte der Festung Boulogne-sur-Mer

Sie fahren nach Boulogne-sur-Mer und besichtigen einige der etwa 50 Stützpunkte der ehemaligen Festung. Alte französische Forts, wie z. B. Fort d´Alprech (Stützpunkt 258 “Pantoffelblume”) oder Fort de la Crèche I bis III (Stützpunkt 221 “Arnika”) wurden in den Atlantikwall integriert. Besonders interessant sind, die im Fort an die Wände ge-zeichneten Silhouetten der deutschen Schlachtschiffe und Kreuzer vom Kanaldurchbruch. Jedoch auch die neuen Anlagen, wie z. B. am Ende einer Seemole der Stützpunkt 229 “Stechpalme” sind interessant. Am Dombunker für die zwei stationierten Eisenbahn-Geschütze ist noch ein Fotohalt geplant (Fahrzeit ca. 1,5 Std., Ferienhaus, F/-/A)
4. Tag
Batterien Oldenburg und Waldam, MaKo-Bunker Calais, Mémorial du Souvenir Dünkirchen, MKB Malo Terminus, Stützpunkt Bruno

Fahrt nach Calais und Erkundung der Batterien Oldenburg und Waldam, wo u. a. ein Geschützturm aus Beton erprobt wurde.
Anschließend besuchen Sie den MaKo-Bunker in Calais, in dem von 1940 bis1944 die deutsche Marinekommandantur untergebracht war. Eine sehr interessante Ausstellung widmet sich der Zeit der deutschen Besatzung.
Am Nachmittag Fahrt nach Dunkerque (Dünkirchen). Hier besuchen Sie das Mémorial du Souvenir, das sich im Nordfort der Festung Dünkirchen befindet. Dieses Museum befasst sich mit der Schlacht von Dünkirchen und der Operation Dynamo. Auf rund 700 Quadratmetern werden Generalstabskarten, Schautafeln mit Texten und Bildern sowie Vitrinen mit Waffen und Ausrüstungsgegenständen sowie verschiedenes Militärmaterial und auch Originalfunde gezeigt.
Zudem erkunden Sie die MKB Malo Terminus und den einstigen Stützpunkt Bruno in Zuydcoote. Hier unternehmen Sie einen Spaziergang am Strand entlang und durch die Dünen (Gehzeit ca. 1 Std.), (Fahrzeit ca. 1,5 Std., Ferienhaus, F/-/A).
5. Tag
V2-Abschussbasen Saint-Omer, V3-Basis Mimoyecques

Bei Saint-Omer besichtigen Sie heute die V2-Abschussbasen. Nach englischen Bombenangriffen wurden die Stützpunkte aufgegeben und man feuerte von hier nie eine Rakete in Richtung England ab.
Unter dem Tarnnamen “Kraftwerk Nord-West” errichtete man 1943 bei Éperlecques einen riesigen Bunker. Heute kann der Besucher im Museum „Le Blockhaus“ unter anderem eine originale Abschussrampe der V1 besichtigen.
Im Anschluss fahren Sie zur Anlage La Coupole. Hier entstand ein rund 7 Kilometer umfassendes unterirdisches Hohlgangsystem für die Lagerung der V2 Raketen. Die Vorbereitung zum Abschuss der Raketen sollte unter der Betonkuppel erfolgen. Diese misst 72 Meter im Durchmesser und ist 5 Meter stark. Das Museum der Anlage widmet sich der V-Waffen-Entwicklung und der Geschichte der Raumfahrt.
Am Nachmittag erkunden Sie in Mimoyecques die unter- und oberirdischen Anlagen der geheimen V3-Basis. Beim Bau dieser gigantischen Anlage wurden etwa 120 000 m³ Beton vergossen. Die Oberfläche der Basis war besonders anfällig an den Stellen, an denen die Abschussschächte platziert waren. Diese schützte man mit einer rund 60x20 Meter großen und 5,50 m dicken Betonplatte. Der Standort wurde am 6. Juli 1944 von der Royal Air Force mit Tallboy-Bomben angegriffen und stark beschädigt. Einige Teile des einstigen weitverzweigten unterirdischen Systems können heute besichtigt werden (Fahrzeit ca. 1 Std., Ferienhaus, F/-/A).
6. Tag
Rückreise

Rückreise nach einem zeitigen Frühstück (Fahrzeit ca. 11 Std., F/-/-).

Reise Information

Leistungen:
▪ An- / Abreise sowie alle Transfers lt. Programm im Kleinbus
▪ 5 Übernachtungen in Ferienhaus (DZ, Gemeinschaftsbäder, Aufenthaltsraum, Küche)
▪ Verpflegung lt. Programm: 5x Frühstück, 4x Abendbrot
▪ deutsche Reiseleitung
▪ alle Besichtigungen von Museen / Anlagen sowie Führungen
teils mit zusätzl. örtlichen Guides lt. Programm, Eintritte inkl.
Nicht enthalten:
▪ nicht genannte Mahlzeiten / Getränke
▪ Einzelzimmer auf Anfrage
▪ Persönliches
Reiseversicherung
Reiseinfo / Anforderungen:
Rundreise an der Atlantikküste mit Besichtigungen von verschiedenen Batterien und Stützpunkten. Einfache Rundgänge durch die Innen- und Außenanlagen, teils kleine Wanderungen (Gehzeit bis 1 Std.) am Strand und in den Dünen.
An- und Abreise:
Der Zu-/Ausstieg zum/vom Bus ist entlang der Fahrtroute: 02730 Ebersbach (Veranstalterbüro) – Dresden – Chemnitz – Erfurt – Gießen – Köln – Aachen möglich.
Abfahrt ab Veranstalterbüro gegen 5 Uhr, Ankunft gegen 18-19 Uhr.
Einreisebestimmungen:
Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Frankreich einen gültigen Personalausweis/Identitätskarte oder auch gültigen Reisepass.
Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt an die für sie zuständige Vertretung zu wenden.
Impfungen / Gesundheitsvorsorge:
Es gibt keine Impfvorschriften.
Es wird empfohlen die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Darüber hinaus wird für die Mittelmeerküste und Korsika eine Hepatitis-A-Impfung empfohlen.
In der Rheinebene und im Elsass kann eine Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sinnvoll sein (siehe www.auswärtiges-amt.de).
Für eine Beratung wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, einen Tropenmediziner oder an die Gesundheitsämter.
Weitere Reise-, Sicherheits- und Gesundheitshinweise:
Robert Koch-Institut: www.rki.de
Centrum für Reisemedizin: www.crm.de
Auswärtiges Amt: www.auswaertiges-amt.de
Hinweis gemäß EU-Richtlinie 2015/2302:
Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.
Im Einzelfall wenden Sie sich bitte an uns.
Teilnehmer: 7 - 16
ReisedatumPreisStatus
765,00 EUR ausgebucht ausgebucht
765,00 EUR buchbar buchbar
Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
Travel-Paket
Rail & Fly Ticket
Übernachtung am Tag vor der Abreise
Zimmerwunsch







Artikel 1 von 6 in dieser Kategorie